Sportfest unter Corona-Bedingungen

Der Veranstalter hatte mit großer Sorgfalt die Hygieneregeln umgesetzt: Temperaturmessung, Händedesinfektion, Teilnehmerlisten und freundliche Hinweise auf die Abstandsregel und das Tragen von Mund-Nasen-Schutz sollten Infektionen verhindern bzw. die Nachverfolgung der Infektionsketten erleichtern. Das schon etwas kühle Herbstwetter wurde durch die Sonne so aufgewärmt, dass wirklich gute Wettkampfbedingungen herrschten.


Unsere jüngsten Teilnehmer Hannes Brock (M12) und Matthis Alsmann (M11) trafen im Sprint und über die 800m direkt im Wettkampf aufeinander. Über 75m gewann Hannes den Lauf in 11,23s und Matthis wurde Dritter in 11,40s, was in der AK-Wertung die Plätze 3 und 4 ergab. Über die 800m ordneten sie sich auf den ersten 200m gut vorn im Feld ein und liefen exakt die vorgebenden Zwischenzeiten. Als die Spitze des Feldes aber beschleunigte, nahmen sie das Tempo nicht recht an und fielen zurück. 200m vor dem Ziel packte sie jedoch der Ehrgeiz, sie konnten einige Läufer überholen und kämpften sich auf der Zielgerade nach vorne und lieferten sich ein eindrucksvolles Duell. Hannes wurde in 2:48,90min Dritter und Matthis erreichte bei den um ein Jahr älteren Jungs in 2:49,49minden vierten Platz. Beide Jungs blieben im Bereich ihrer Bestleistung. Auf die erwünschte deutliche Verbesserung müssen sie noch etwas warten. Hannes hatte am Vortag bereits mit 4,05m im Weitsprung den dritten Platz errungen.

Maja Redemann (W13) verpasste ihren Start im 75m-Lauf, spielte dann aber ihre gute

Lauftechnik aus und gewann in 10,82s, was Platz 5 in der Wertung ihrer Altersklasse W13

bedeutete. Im Weitsprung verbesserte sie sich eindrucksvoll gegenüber dem Vorjahr und

wurde bei starker Konkurrenz mit 4,41m Vierte.

Über 80m Hürden war Klara Peter am Start. Sie lief diese Strecke zum erstem Mal. In einem technisch sauberen Lauf erzielte sie mit 13,6s den 8.Platz. Mit etwas Training an ihrer Grundschnelligkeit hat sie hier noch Luft nach oben.

Joanna Behle (W13) startete auch im Weitsprung. Dabei stellte sie eine neue persönliche Bestleistung mit 4,05m auf. Damit bestätigte sie ihre starke Trainingsleistung nicht ganz. Die 4,20 m sollten dieses Jahr noch möglich sein

Nachdem Melina Braun und Lisa Ohrem, beide WJU18, in den letzten Wochen zusammen trainiert hatten, trafen sie auch im gleichen 100m-Lauf aufeinander: Melina wurde nach guter Start- und Beschleunigungsphase fest und kämpfte um eine gute Leistung. Ohne die für den Sprint nötige Lockerheit, blieb sie deutlich hinter ihren Möglichkeiten zurück und erreichte als Siegerin ihres Laufes mit 13,69s in ihrer AK den für sie enttäuschenden 4. Platz. Auch Lisa blieb mit 15,02s unter ihren Möglichkeiten und wurde Achte. Über 200m wurde Melina in 28,32sVierte und Lisa erreichte in 31,53s Rang Zehn. Beide junge Damen konnten ihr Potential nicht ausschöpfen und werden bald bessere Leistungen zeigen.

Im 100m-Lauf der M15 bestätigte Niklas Lehnertz seine Leistungssteigerungen in den letzten Monaten mit einem deutlichen Sieg in seinem Lauf in 12,60s. Lasse Redemann kam nicht gut in seinen Lauf und konnte in 13,57s seine Möglichkeiten nicht abrufen. In der Wertung der Altersklasse erreichten sie Platz 8 und 13. Niklas versuchte sich noch ohne besondere Vorbereitung an den 300m. Obwohl es ihm deutlich am Tempogefühl für diese Strecke mangelte, wurde er mit 44,69s trotzdem Dritter der AK und zeigte sein Talent auch über diese Strecke. Lasse konnte im Weitsprung gute Sprungkraft einsetzen. Leider ist er bei den guten Sprüngen übergetreten und beendet so den Wettkampf mit 4,75m auf dem 9. Platz.

Seit einigen Wochen hat sich Anne Spengler unserer Trainingsgruppe mit bisherigen Bestzeiten von 12,58s über 100m, 26,58s über 200m und 5,22m im Weitsprung angeschlossen. Sie gewann die 100m und 200m der Frauenklasse in 12,92s und 27,06s und konnte ihre bisherigen diesjährigen Bestzeiten verbessern.

Stefan Gleisner (M45) hatte in den letzten Wochen mit Verletzungsproblemen und Erkrankungen zu kämpfen. Unter diesen Umständen sind seine Zeiten von 13,00s über 100m und 26,87s über 200m hervorragende Leistungen, die zeigen, dass Stefan nichts von seiner Schnelligkeit verloren hat.



Am Samstag den 22.08.2020 nahmen, wie bereits in der Vorwoche, einige Athleten des LC Euskirchen am 2. Tag der Siegburger Laufserie teil, der unter dem Namen Siegburger Sommermeeting 2020 ausgetragen wurde. Die Bedienungen waren mit ca. 22°C und Windstille für die anstehenden 1500m und 5000m Wettkämpfe sehr gut. Den Anfang machte der junge ​Felix Wolber​ der über die 1500m Distanz in einem Wettkampf auf der Bahn debütierte. Mit einer Zielzeit von ​4:32,33min ​konnte Felix eine erste Bestzeit über die 1500m Distanz aufstellen und belegte in seinem Lauf den 5. Platz. Die Zielzeit entspricht den Vorgaben des Trainers, sodass Felix sich mit dem Ergebnis zufrieden zeigte. Im zweitschnellsten 5000m Wettkampf des Tages standen mit ​Sebastian Meurer ​und Sebastian Müller ​gleich​ ​zwei unserer Athleten am Start. Meurer ​erreichte das Ziel mit einer Zeit von ​16:27,84min​ als 9. Platzierter seines Laufes. Dabei verlief das Rennen mit konstanten Rundenzeiten von 78/79s seinen Erwartungen entsprechend. Hinten raus konnte er zwar nicht mehr zulegen, war aber mit dem Ergebnis dennoch zufrieden. Im Vergleich zur Vorwoche, in der er beim do-it-fast in Dortmund etwas unter seinen Möglichkeiten blieb, konnte er auf der Bahn seine momentane Form bestätigen. Müller ​kam nach ​16:51,39min​ direkt hinter Meurer auf Platz 10 ins Ziel. Dabei profitierte er von einem Tempomacher, der für ihn genau das perfekte Tempo lief. Im schnellsten 5000m Lauf des Tages war mit ​Ralf Ulmer​ ein weiterer LCE-Athlet am Start. Das von Trainer ​Timo Küpper ​vorgegebene Ziel war es die 15min-Marke zu knacken. Hierbei konnte Ralf in einer Gruppe, die von einem Tempomacher bis 3000m angeführt wurde, gut mitlaufen. Die 3000m wurden nach 9:02min passiert. Da sich seine Beine noch gut anfühlten, entschied sich Ralf die Führung in seiner Gruppe für die letzten 2000m zu übernehmen und erreichte mit einer Zeit von ​14:52,99min​ das Ziel, was ihn auf den 3. Platz seines Laufes sowie zu einer neuen persönlichen Bestzeit brachte. Zusammenfassend konnten alle Starter des LC Euskirchen ihre Form unter Beweis stellen. Bereits am kommenden Donnerstag stehen für einige LCE-Athleten beim 3. Tag der Siegburger Bahnlaufserie mit Läufen über 1000m und 10000m die nächsten Wettkämpfe an.

Mit einer relativ großen Gruppen reiste das Team des LCE  am 16. August 2020 zum DoItFast-Run nach Dortmund. Dort wurden Strecken über 5 und 10km angeboten, wobei in 5er-Gruppen mit einer Minute Abstand gestartet wurde, um den Corona-Anforderungen gerecht werden zu können.


Ab 9 Uhr gingen die 10km Läufer auf die Strecke. Mit dabei waren Tobias Esselborn, Andreas Pierz, Sebastian Meurer, Alexander Linßen und Alexander Ungefug. Alle berichteten im Anschluss von sehr schwülen Bedingungen, die ihnen gerade zum Ende des Rennens zu schaffen machten. Bester LC'er war am Ende Tobias Esselborn, der mit einem konstanten Rennen 35:21min benötigte. Zum ersten Mal unter 36min blieb Andreas Pierz, der in der Startgruppe um Tobi von dessen konstanter Tempoarbeit profitieren konnte und am Ende nach 35:33min die Ziellinie überquerte. Sebastian Meurer kam nach 35:58min in das Ziel und fühlte sich während des gesamten Rennens nicht "frisch".

Alexander Ungefug kam mit 38:06min in die Nähe seiner Bestzeit. Alexander Linßen konnte mit 38:25min eine neue Bestzeit aufstellen und bestätigt seine aufsteigende Form.


Über 5km starteten ab 11Uhr Timo Küpper, Sebastian Müller und Johanna Küpper. Timo lief auf Platz 3 in 15:42min und hatte ebenfalls mit den schwülen Bedingungen zu kämpfen wie die anderen beiden